Skip to main content

Der Whisky Preisvergleich.

Japan

Was einst in Schottland begann, hat nun auch in Japan Fuß gefasst. Whisky ist nicht mehr länger nur ein Privileg, dass sich die westlichen Länder gönnen, auch der Osten hat die einzigartige Aromenvielfalt schätzen und lieben gelernt.

Japanischer Whisky ist dabei eine Einzigartigkeit, denn seine Natur ist nicht das Wilde und Unbezähmbare, sondern das Ruhige und Friedfertige, welches sanft die Nuancen des heißen Feuers preisgibt.

100 Jahre im Zeichen des Feuers

In Japan begann das Whisky-Brennen vor rund einem Jahrhundert. Hier brachte der Unternehmer Shinjiro Torii zusammen mit seinem Partner Masataka Taketsuru die Kunst der schottischen Meister in den Fernen Osten.

Taketsuru selbst hatte in schottischen Destillen die Kunst des Brennens erlernt und wurde auf diesem Gebiet sogar von seinen Meistern als Könner angesehen. Zusammen erschufen diese zwei Männer ein Imperium, welches heute den fünftgrößten Spirituosenkonzern der Welt darstellt.

Von diesem Moment an war der Siegeszug des japanischen Whiskys nicht mehr aufzuhalten. Schnell verbreitete er sich lokal und in jedem angestammten Gasthaus, war bald ein Sortiment der Flaschen von Suntory zu finden. Letztlich – mit dem Ende des 20. Jahrhunderts – trat der Whisky aus Fernost auch seine Reise um die restliche Welt an.

Dabei hat sich japanische Akribie mit der Kunst des Westens vermischt und zu einem Brand geführt, der in seinen Nuancen und Aromen seines gleichen sucht.

Leicht wie eine feder

Japanischer Whisky ist im Abgang leicht wie eine Feder. Er wurde genau auf den Geschmack seiner Heimat abgestimmt, sodass ihm fast alle herben und rauchigen Noten fehlen. Dennoch kommt der typische Geschmack zutage, der auch von Destillen aus Schottland bekannt ist.

Heute ist dies kein Zufall mehr, sondern Absicht – eine Hommage an jene Lehrmeister, die einst Taketsuru in die Geheimnisse der Destillation einweihten. Nuancen von Zimt und Jasmin, spuren von Honig und Karamell und ein sehr leichter Ruß, zeichnen dabei die Kreationen aus und haben dem japanischen Pendant, einen unglaublichen Weltruhm eingebracht.

Ein Glücksspiel

Auszeichnungen und Ehrungen folgten auf der ganzen Welt. Dies sorgte für einen Ansturm, denn die drei großen Destillen in Japan nicht mehr Herr werden konnten. Heute kann der Markt von ihnen nur noch sporadisch bedient werden, denn die Nachfrage ist gewaltig und lässt die Preise in schwindelerregende Höhen steigen.

Wer das unendliche Glück hat, einen echten japanischen Malt genießen zu dürfen, ist mit dem milden Feuer des Ostens gesegnet worden, welches zwar nicht versiegt, aber langsam zu einer Rarität wird, um die schon fast mystische Erzählungen ranken.