Skip to main content

Der Whisky Preisvergleich.

Indien

Indien ist ein Land, dass kaum mit Spirituosen wie Whisky in Verbindung gebracht wird. Die Überraschung ergibt sich jedoch schnell, wenn die Erkenntnis erwächst, dass dieser Subkontinent, der wohl größte Produzent der Welt ist. Doch sind die hier hergestellten Malts so ganz anders, als dies in anderen Regionen der Fall ist.

Ihre Aromen und Geschmäcker unterscheiden sich zum Teil deutlich von jenen aus Schottland oder Japan, denn der Grundstoff ist ein ganz anderer. Dennoch sollte man in keinem Fall diese Produkte belächeln, denn in ihrer ganzen Vielfalt ergeben sie ein Spektrum an Genuss, dass sich so nicht an einem anderen Ort finden lassen wird.

Von Mais und Gemischen

Die indische Whiskykultur ist etwa 150 Jahre alt. Bedingt durch die Kolonialherrschaft des britischen Empire, hat sich die schottische Whisky-Brennkunst auch bis in diesen Teil der Welt verbreitet. So waren es auch schottische Auswanderer, die in der Kronkolonie ihr Glück suchten und hier dem selben Handwerk nachgingen, wie schon in der Heimat. Mit diesem Einfluss veränderte sich die indische Trinkkultur, sodass Whisky heute sogar noch vor Wein, eines der hauptsächlichen Genussmittel im Bereich der Spirituosen darstellt.

Indischer Whisky wird aber nicht aus Roggen, Gerste oder Weizen gewonnen, hier ist Mais die Grundlage aller Brennkunst, was den einheimischen Destillaten auch ihren typisch süßen Geschmack verleiht. Allerdings ist dies nur bei jenen Sorten der Fall, die im gewohnten Brennverfahren hergestellt und in Eichenfässern gelagert werden.

Die übrigen Blends werden aus EAN – Neutralalkohol – hergestellt, welcher durch die Fermentation von Mais erzeugt wird. Economy Whiskys – die günstigen Varianten auf dem Markt – werden nur aus diesem Grundstoff erzeugt, wobei ihnen diverse Aromen zugesetzt werden. Die teuren Blends stammen allerdings aus verschnitten hervorragender Destillate, wobei die landeseigenen Malts absolut die Qualität schottischer Brennkunst erreichen.

1000 und ein Geschmack

Indischer Whisky ist von tausenden von Geschmäckern gekennzeichnet. Je nach Region und den verwendeten Grundstoffen und Herstellungsverfahren, ergeben sich torfig-rauchige, süße, bittere und sogar saure Noten, die einen intensiven Einfluss von Zitrone erkennen lassen.

Auch Mandeln, Muskat und die ganze Vielfalt orientalischer Gewürze ist in den Malts aus Indien zu finden. Dabei ist der eine oder andere Tropfen auch für den europäischen Gaumen ein Hochgenuss, denn die exotischen Noten entfalten ein Feuerwerk der Eindrücke, die man nicht vergessen wird.

Indien ist ein Land der Gegensätze nicht nur in der Kultur, sondern auch was das Trinken angeht. Von den Hängen des Himalayas bis zu den tropischen Küsten des Indischen Ozeans, in eine Whisky-Kultur entstanden, die so ganz typisch für dieses Land aber so ganz ungewohnt für die europäischen Verhältnisse ist.