Skip to main content

Der Whisky Preisvergleich.

Deutschland

Whisky aus Deutschland ist im eigenen Land noch recht unbekannt, was eigentlich eine Überraschung darstellt, denn schafften es doch erst kürzlich zehn Destillate aus dem Land der Dichter und Denker in die oberste Riege der Whisky-Welt.

Dabei zeichnet sich der Brand aus dem Land der Dichter und Denker durch die verschiedensten Noten aus. Hier sind die Aromen vielfältig gesät und auch der Geschmack überzeugt durch eine unvergleichliche Palette, die so manchen Schotten wohl ebenso munden würde.

Die Brennkunst im Verborgenen

Die deutsche Whisky-Brennkunst findet eigentlich im Verborgenen statt. Die meisten Destillen produzieren viele weitere Brände, wobei hier vor allem Obst- und Korn-Brandweine die hauptsächliche Marge ausmachen.

Da der Markt hierzulande eher von schottischen und amerikanischen Produkten bedient wird, fristet die Brennkunst also ein Schattendasein, in welchem sich allerdings wundervolle Kreationen ergeben, die es mit den großen auf der Welt vollständig aufnehmen können.

Whisky aus dem Harz, aus dem Sauerland oder der Mecklenburgischen Seenplatte, sind dabei kleine Geheimtipps, denn hier schmeckt man in jedem Tropfen das ganze Aroma der Regeion in der sie entstanden sind. Die Brennkunst in Deutschland ist dabei alt, denn die ersten Destillen gehen schon auf die Zeit vor dem Jahr 1000 zurück. Whisky kam erst Jahrhunderte später in die hiesigen Gefilde – wahrscheinlich brachten ihn schottische Mönche auf Pilgerschaft nach Rom mit.

Das Geheimnis seiner Herstellung blieb im Verborgenen, bis im 18. Jahrhundert die Brennereien begangen, sich selbst den schottischen Methoden zuzuwenden. Heute ist der Whisky aus Deutschland zwar ein Nischenprodukt, aber eines, dass in jedem Fall erkundet werden sollte.

Erdige Noten und der Geschmack des Waldes

Deutsche Whisky-Sorten sind so unterschiedlich wie das Land, aus dem sie stammen. In Regionen wie dem Schwarzwald kann der Genießer die ganze Vielfalt des Waldes in den Aromen erkennen, denn die Bäche und Flüsse aus denen das Wasser stammt, sind geschwängert mit den natürlichen Duftstoffen der heimischen Pflanzen welt. Hier sind erdige Noten und duftende Kiefern die bestimmende Kraft und lassen sich in allen Nuancen erkennen.

Whisky aus dem Norden ist torfig-rauchig und kommt sehr nah an sein Pendant aus den Highlands heran. Hier ist aber auch der Geschmack der Ostsee vorhanden, denn das Salz in der Luft reichert das Destillat mit unverkennbar maritimen Einflüssen an.

All dies ist nur ein kleiner Teil der Auswahl denn angefangen beim Spinnaker aus Baden-Württemberg, über den Tronje von Hagen Single Malt aus Nordrhein-Westfalen bis hin zum Glen Els aus Niedersachsen, bieten all diese Sorten ihren eigenen unverkennbaren Geschmack. Deutschland ist ein Whisky-Land, wenngleich dies auch nur Kennern und Schatzjägern des flüssigen Goldes wirklich klar sein mag.